Impressum Kontakt

Story

Meine Geschichte

Mein Herrchen und mein Frauchen hatten sich überlegt, nachdem es mit Sammy erziehungsmäßig so gut lief einen Spielgefährten zu suchen.

Natürlich wurde fleißig die Hompage vom Franziskus-Tierheim gewälzt, doch nie kamen Herrchen und Frauchen auf einen Nenner. Dann sah mein Frauchen auf der Seite ein Bild von meinem Kopf, zeigte es Herrchen und der sagte das er mich erst sehen muss. Also hat Frauchen kurzerhand im Tierheim angerufen und 30 min später waren sie da. Der Tierheimleiter holte mich dann aus dem Zwinger damit wir uns kennenlernen konnten. Herrchen und Frauchen hatten auch die Brumsel dabei. Hat mich alles nicht interessiert, denn meine Mama war nicht dabei. Ich war da noch ein kleinens Mutterkind. Der folgende Spaziergang gestaltete sich dann ein wenig anstregend, denn immer wollten Herrchen und Frauchen genau da hin wo ich nicht hin wollte. Ich wollt nur zu meiner Mama Sissy. Sammy hatte mich dann irdendwann völlig ignoriert. Mein Frauchen war trotzdem von mir beeindruckt. Herrchen war ich zu dünn und zu stocksig. Das mochte er überhaupt nicht an mir und wollte deswegen lieber noch eine Nacht drüber schlafen, bevor eine Entscheidung gefällt wird.
Für Frauchen gehörte ich schon zum Rudel.

Am nächsten Tag standen dann Herrchen und Frauchen vor der Tierheimtür um mich abzuholen ohne meine Mama.

Im Auto habe ich bitterlich geweint. Ich wollte doch nur schnell wieder zu meiner Mama.
Dann nach 10 min. haben wir gehalten. Herrchen ging weg und Frauchen stand mit mir an einer kleinen Straße. Dann kam Herrrchen wieder, aber nicht alleine. SAMMY, der mir doch in Erinnerung geblieben war. Da habe ich mich so gefreut und freu mich noch heute, wenn ich Sammy sehe.

Wir sind unzertrennlich geworden.

Langsam, aber sehr langsam habe ich mich an mein neues Zuhause gewöhnt. Ich bin froh so ein schönes Zuhause zu haben mit Menschen die auf all meine Probleme eingehen. Auch Herrchen habe ich jetzt voll in meinen Bann gezogen.
Wir beide schmusen immer ganz viel und keiner kann mehr ohne den Anderen.